Kaindl-Hönig | Werbeagentur Salzburg
Werbeagentur Salzburg, Fotostudio Salzburg, Verlag Salzburg, Studiovermietung Salzburg, Magazin Salzburg
20328
page-template-default,page,page-id-20328,page-child,parent-pageid-20128,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.2,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Historie

Historie

DIE ENTSTEHUNG

 

Das Kaindl-Hönig Fotostudio+Werbeteam im Salzburger Stadtteil Herrnau wurde im März 1994 gegründet. Aufgrund des immer größer werdenden Aufgabenfeldes wurde 1996 der Bau einer neuen, solitär stehenden Studiohalle in Auftrag gegeben. Dieser Bauteil wurde mit dem bestehenden Gebäude durch einen offenen Gang verbunden.

 

Die Architekten Christian Prasser/Salzburg und Philip Lutz/Dornbirn (Absolventen der Meisterklasse von Prof. Hans Hollein/Wien) legten die kreisrunde Halle so an, dass sie in Form und Außengestaltung an ein Kameraobjektiv erinnert. Zudem ist die Deckenkonstruktion in Form eines Objektivverschlusses ausgeführt.

Die große Studiohalle mit über 5 Metern lichter Höhe bietet dem Fotografenteam ideale Voraussetzungen. Ein Drittel der Sichtbetonwand geht durch eine Hohlkehle konturlos in den Boden über. So können Objekte in fast allen Größen, Autos über Mode bis Möbel optimal fotografiert werden.

Die Rotunde dient rein der Fotografie und der Vermietung für Foto- und Videoproduktionen, Vernissagen und Präsentationen. Im zweiten Gebäude sind Büros, Fachlabor, Besprechungs- und Schminkräumlichkeiten sowie Grafik und Druckvorstufe untergebracht.

DIE ERWEITERUNG DAS HAUS DER KREATIVEN

 

Zum 10-jährigen Jubiläum fiel die Entscheidung, auch das Bürohaus durch einen wesentlich größeren, modernen Komplex zu ersetzen, der mit einer enormen Auskragung fast die gesamte Studiohalle berührungslos überragt.

 

Dadurch wird der interessante und oftmals publizierte runde Baukörper durch ein spannendes „Point de vue“ ergänzt. Der bekannte Salzburger Architekt Thomas Forsthuber wurde nach einem Architektenwettbewerb mit der Umsetzung des Projektes beauftragt.

Es wurde ein „Haus für Kreative“ geschaffen, in dem man gewisse Ressourcen gemeinsam nutzen und Dinge gemeinsam umsetzen kann. Dennoch sollen die Partner der Bürogemeinschaft in ihren eigenen Räumlichkeiten völlig getrennt arbeiten und auftreten. Ein zusätzliches Ziel war es, jungen Künstlern, Autoren etc., die Möglichkeit zu geben, in ausgefallener Architektur eine Vernissage zu veranstalten.

Das architektonische Umfeld entspricht der Philosophie des Unternehmens: Den Kunden erwartet nicht nur professionelle Arbeit und individuelle Betreuung. Eine anregende Atmosphäre und Architektur sind Stätte und Basis für gemeinsames, kreatives Schaffen.

MEDIENBERICHTE

Facebook IconVisit us on Instagram